Nationalpark, mit Federbruch Hilfskonstruktion nach Tsetscherleg

Zur Erläuterung, der Videoclip beginnt mit einer Wasserdurchfahrt die zeigt wie hoch belastet das Fahrzeug dabei wird. Langsam durch die Furt zu fahren geht dabei nicht, denn die Steine werden unterspült und das Fahrzeug würde an Traktion verlieren und sich eingraben. Bei diesen Aufnahmen hatten wir bereits den Federbruch. Trotzdem mussten wir im Offroadbereich von unserem MANni einiges abverlangen. Jedoch habe ich den Eindruck, dass der Film etwas zu schnell läuft, denn derartig schnell wie es der clip vermittelt, sind wir nun auch wieder nicht gefahren. Aber wir können versichern, dass wir in Tschetscherleg inzwischen angekommen sind. Reparieren können wir das Fahrzeug aber erst im 400 km entfernten Ulanbaator. Wir haben also noch einen langen Weg vor uns. Wir sind guter Dinge. Ihr hört von uns.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Astrid (Montag, 22 Juli 2013 13:44)

    Dieses Video läßt sich nicht öffnen. Da heißt es: dieses Video ist privat.

  • #2

    Astrid (Montag, 22 Juli 2013 14:03)

    Wenn man das ganze über Youtube anschaut dann geht's. So ganz langsam bin ich froh wenn ihr Heil zurück seid.

Für die nächsten Wochen unser zuhause. Anne freundet sich schneller damit an als ich dachte und die Reise kann beginnen. Wir fahren zunächst in ein Termalbad nördlichen von Pretoria um dann zügig weiter zu fahren zur Namibischen Grenze.
Für die nächsten Wochen unser zuhause. Anne freundet sich schneller damit an als ich dachte und die Reise kann beginnen. Wir fahren zunächst in ein Termalbad nördlichen von Pretoria um dann zügig weiter zu fahren zur Namibischen Grenze.