Angekommen an der Südspitze der Krim

Es war ein heisser Tag heute. Ja - Rüdiger und ich wissen, dass es euch zuhause friert und Ihr gerne etwas vom Sommer hättet. Wieviel Grad sollen wir euch schicken?

Tagesprogramm heute: Im Kanpalast der Tataren unterwegs und anschließend in ein Felsenkloster. Von dort führte uns ein Weg zu den Judengräbern und der Felsenstadt hoch in den Tuffsteinfelsen. Wir waren uns am Rückweg einig, hätten wir von der Strapaze vorher gewusst wären wir nicht hochgestiegen. 2 Stunden Aufstieg bei 30 Grad im Schatten - das hat unsere Aklimatisierung völlig umgeworfen. Wer rechnet schon nach Tagen der Kälte und Regen mit diesen brachialen Temperaturen. Übernachtet hatten wir in einer Ferienanlage - streng bewacht und mit Sanitäranlagen aus den 60er Jahren. Vielleicht waren es auch die 50iger! Grauslig - ohne weiteren Kommentar!

Etwas erschöpft sind wir dann aufgebrochen in eine kleine Ortschaft und stehen jetzt am Yachthafen. Haben uns den Code fürs WIFI Internet vom benachbarten Café geben lassen. Alle Menschen sind wirklich sehr zuvorkommend.

 

Wir werden uns jetzt paar Tage nicht melden. Wir werden die Küste entlang fahren und in Kerch dann die Grenze nach Russland überqueren. Also von der Krim direkt über eine Fährverbindung nach Russland. Dort erwartet uns dann die Stadt Sochi - der Austragungsort der Olymischen Winterspiel 2014.

Dann melden wir uns von dort wieder. See you!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Astrid (Donnerstag, 30 Mai 2013 08:52)

    Hallo Ihr beiden,
    Habe deine Email an Rainer weitergeleitet. Ich bin mit Jonas in Belin und habe mein IPad im Gepäck. Rainer schaut also im Moment keine privaten Emails an.
    Das klingt ja ganz schön vielversprechend. Erfreut euch am Wetter, hier ist es wirklich scheußlich, aber es ist gut zu hören dass die Sonne noch lebt......
    Wie ist der Wodka?
    Ich Grüße euch und wünsche euch weiterhin eine gute Zeit.
    Liebe Grüße Astrid

Für die nächsten Wochen unser zuhause. Anne freundet sich schneller damit an als ich dachte und die Reise kann beginnen. Wir fahren zunächst in ein Termalbad nördlichen von Pretoria um dann zügig weiter zu fahren zur Namibischen Grenze.
Für die nächsten Wochen unser zuhause. Anne freundet sich schneller damit an als ich dachte und die Reise kann beginnen. Wir fahren zunächst in ein Termalbad nördlichen von Pretoria um dann zügig weiter zu fahren zur Namibischen Grenze.