Die ersten 6 Tage

2400 km seit Abreise. Österreich- Ungarn –Ukraine. In Ungarn dann gleich das erste Mißgeschick.

Durch Nachlässigkeit haben wir im Aufbau ein Fenster verloren. Nicht verriegelt hat sich die erste Windböe den Spaß daraus gemacht, das Fenster bei Autobahnfahrt aus den Angeln zu reißen. Nicht wieder auffindbar sind wir 250 km zurück und zur Firma Wohnwagen KNAUS in der der Nähe von Budapest. Telephonisch konnten wir vorher klären, dass man uns dort helfen wolle.

Ergebnis: ein baugleiches Fenster aus deren Lager – kostenlos eingebaut und nur den Einkaufspreis verrechnet verließen wir KNAUS weiter in Richtung Ukraine.

Der Grenzübertritt verlief noch relativ zügig (2 Std.). Was uns dann erwartete und sich bis heute so darstellt, sind katastrophale Straßen. Eigentlich sind das stellenweise gar keine mehr. Sogar bei Hauptverbindungsstrassen - E50 beispielsweise–  ist die Teerdecke nur noch rudimentär vorhanden. Der Unterbau klafft mit riesigen Schlaglöchern heraus – den großen LKW zerfetzt es die Reifen, überall an den Strassen Reparaturwerkstätten für Reifenschäden. 340km in 12 Stunden Fahrt. Der Reifenhandel boomt.  Es ist etwas zermürbend und die Vorstellung, dass das bis tief nach Russland so bleibt, stimmt uns etwas frustriert. Hinzu kommt, dass wir seit Abreise 70% Regen hatten.

Wir werden jetzt weiter auf die Krim fahren und hoffen, dass am Meer das Wetter deutlich besser wird.

Und die Strassen vielleicht auch!

Essen ist hier sehr günstig, für 5,70 Euro können wir uns zusammen ein Mittagessen an der Strasse leisten. Das Einkommen liegt hier nur bei 80-100 Euro pro Person. Wir geben reichlich Trinkgeld, um die Menschen etwas verdienen zu lassen. Sprachlich ist es auch etwas schwierig, da hilft uns aber Goolge Übersetzung! Erfahrung mit der all gegenwärtigen Polizei haben wir auch schon.  Stopschild überfahren kostet mit Dokument  und Quittung 120 Euro oder ohne eben nur 80.- . Quizfrage: wie haben wir uns entschieden?? Als Gegenleistung haben wir 5 Kannen frisches Wasser erhalten.

(Horst)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0